Natur & Umwelt

Kneippbad DranseErlebnisse an der Dransemündung
Kneippen und spielen – ein Erlebnisbereich in Zepernick wurde eröffnet 
Am 8. Juli wurde der Erlebnisbereich Dransemündung feierlich eröffnet – ein Kleinod, wie der Bürgermeister Maximilian Wonke betonte. Hier ist es beispielhaft gelungen, einen Naturraum im Herzen Panketals behutsam zu sanieren und zu einem Erlebnisbereich für Jung und Alt zu gestalten. Alteingesessene Zepernicker erinnern sich vielleicht noch an das Schwimmbad an diesem Ort. 
Erste Ideen zur Umgestaltung der Dransemündung (hier mündet die Dranse in die Panke) gab es bereits vor 10 Jahren, seit vier Jahren wurde das Projekt konkretisiert.

Die seit 2017 erfolgte Renaturierung der Panke und der Dranse gab den Raum für die Gestaltung des Geländes. Die Gesamtkosten für die Maßnahme belaufen sich auf etwa 1 Million Euro, ein  Großteil davon kommt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). 
Im Vorfeld der Planung hatte es eine Beteiligungswerkstatt für Panketaler Kinder gegeben. Knapp 300 Vorschläge wurden abgegeben…

Lesen Sie ausführlich in unserer Printausgabe


BienenstockWo es in Buch summt und brummt
Bucher Forschungscampus erhielt einen Umweltpreis für sein Bienenprojekt
Schon Albert Einstein soll 1949 gewarnt haben: »Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.«

Unter dem Motto »Pankow summt und brummt – Insektenfreundliche Lebensräume in der Stadt« hat die Bezirksverordnetenversammlung Pankow am 22. Juni den Umweltpreis Pankow 2020/21 verliehen. Alle Pankower Bürgerinnen und Bürger, Schulklassen, Kita-Gruppen oder auch Jugendfreizeiteinrichtungen waren aufgerufen, zu diesem Thema  Ideen und Projekte zu entwickeln und zu präsentieren. 

Unter über 30 eingereichten Vorhaben, die sich damit befassten, wie man unsere Umwelt insektenfreundlicher gestalten kann, hat die Arbeit vom Forschungs-campus Buch, eingereicht durch Diplom-Biologin Claudia Jacob vom Gläsernen Labor, es unter die ersten drei geschafft, was eine großartige Leistung ist und nicht nur die Bienen, sondern auch die Preisträgerin sehr freut, denn es stecken sehr viel persönliches Engagement und Herzblut darin. 

Das Projekt, das auf dem Forschungs-campus durch das Team des Gläsernen Labors mit Hilfe der Campusgärtner verwirklicht wurde und immer weiter ausgebaut wird, hat den Titel: »Unser Engagement für Insekten: Bienenvölker, Wildblumenwiesen, Totholz«.…

Foto: campus berlin buch gmbh

Lesen Sie ausführlicher in unserer Printausgabe