Natur & Umwelt

Steine ohne grenzenTouristen auf nach Buch?
Pankows Tourismuskonzept war ein Thema auf dem Bucher BürgerForum
Laut aktuellem Tourismuskonzept 2018+ sollen künftig Berlin-Touristen auch in die Randlagen der Stadt gelockt werden. Die von Berlin-Reisenden stark frequentierten Innenstadtbereiche ächzen immer mehr unter der Touristenflut, die deshalb künftig mehr kanalisiert und zu »Hotspots« in den Bezirken gelenkt werden soll.
Auch Pankow hat sich in den vergangenen Monaten auf seine touristischen Potenziale besonnen und will sie gemeinsam mit dem Unternehmen visitBerlin öffentlichkeitswirksam vermarkten.

Nadine Thomas von der Wirtschaftsförderung Pankow stellte das Konzept auf dem jüngsten Bucher BürgerForum vor. Der einwohnerstärkste Bezirk Berlins ist einer mit besonders vielen Gesichtern. »Pankow ist familienfreundlich, grün, ruhig und vielseitig«, so Thomas. Auf drei Säulen stütze sich das Konzept für Pankow: Kultur & Szene, Schauplätze der Geschichte & Moderne sowie Aktiv & Natur. Es gehe nicht darum, besonders viele Touristen nach Pankow zu holen, sondern qualitative hochwertige und vor allem ortsverträgliche und nachhaltige Angebote für bestimmte Zielgruppen zu unterbreiten, betonte die Amtsmitarbeiterin.
Abseits der klassischen Touristenpfade finden sich in Buch und Umgebung sehenswerte Highlights, wie die »Krankenhausanlagen Ludwig Hoffmanns, die barocke Schlosskirche mit Schlosspark, der Künstlerhof, die Karower Teiche oder das Gut Hobrechtsfelde und die umgebende ehemalige Rieselfeldlandschaft mit Deutschlands größter Waldweide und Skulpturenlinie.
Eingang gefunden ins Pankower Tourismuskonzept hat das Thema »Entschleunigung und Naturbezug als Ausgleich zur Hektik der Großstadt« im Naturpark Barnim. Hier ist das Gut Hobrechtsfelde genannt und Angebote, wie Pferdekultur, Familientrip wilder Osten, Walddusche – »Gesundheit für die Sinne« oder ManagerInnenpause – »natürlich abtauchen«. Auch die Waldschule Bucher Forst ist aufgeführt mit Umweltbildungsterminen. Kunstmarkt, Kunstkurse in der Natur oder geführte Fototouren sind außerdem angedacht. Eine weitere Idee sind lokale Themenrouten, die touristische Highlights vernetzen – mit dem Rad oder zu Fuß. Als Beispiel gelten die Skulpturenlinie »Steine ohne Grenzen« im Bucher Hobrechtswald, der Panke-Rad- und -Fußweg, mögliche Routen (»Grüner Norden«, »Vom Dorf zur Metropole«), kunsthistorische Streifzüge oder eine Tour, die Pankows Parkanlagen vernetzt. Darüber hinaus könnten einzelne Besonderheiten besser für Besucher inszeniert werden, wie die Naturgebiete Bucher Forst, Karower Teiche, »Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde«. Der Ideen gibt es viele, die Umsetzung steht noch auf einem anderen Blatt…

Lesen Sie ausführlicher in unserer Printausgabe


Ausflugstipps:

Führung zu den Wildpferden
nter dem Thema »Pferde als Landschaftspfleger« begleitet Tierpsychologin Antonia Gerke Interessierte bei einer zweistündigen Führung durch die ehemaligen Rieselfelder um Hobrechtsfelde. Am Montag, dem 22. Juli, findet die Exkursion um 11 und um 19 Uhr statt. Treffpunkt: Scheune auf dem Gut Hobrechtsfelde, Dorfstraße 45.
Anmeldung und weitere Termine unter Tel. 0175/760 44 16.

Raus in die Natur
Stiftung Naturschutz Berlin und Familienzentrum Buch laden am 4. Juli und 18. Juli von 15.30 – 17 Uhr ein: Mit den Naturbegleitern den Schlosspark Buch erkunden. Zwischen mäandernden Kanälen, Parkbäumen und Wiesen schaltet der hektische Großstadt- modus um in die Freude an einfachen Naturbeobachtungen, die viele aus ihrer Kindheit kennen. Anm.: Tel. 94 79 56 91! Treff: Park, Aussichtshügel.

Das Familienzentrum Buch lädt vom 10. zum 11. August, 14 bis ca. 9.30 Uhr ein: »Wilde Väter – wilde Kinder«, Nachtwanderung und Übernachten im Strohlager in Hobrechtsfelde. Infos/Anm.: Tel. 94 79 56 91.