Geschichte

Denkmal Wo stand Julies Kenotaph?
Ein Bericht über den Gedenkstein der Julie von Voß rief Reaktionen hervor
Nach der Veröffentlichung meines Artikels »Julies Gedenkstein wird wieder sichtbar« im »Bucher Boten« vom November 2019 setzte sich Robert Rauh mit mir in Verbindung und übersandte mir weitere Informationen über Julies Kenotaph. Rauh, Historiker und Autor verschiedener Fontane-Bücher, und die Fontane-Forscherin Dr. Gabriele Radecke, Herausgeberin der digitalen Edition von Fontanes Notizbüchern, haben für ihr Buchprojekt: »Theodor Fontane: Wundersame Frauen« (Manesse Verlag) nach Spuren der Julie von Voß (1766-1789) im Bucher Schlosspark geforscht. Der Mätresse des Königs Friedrich Wilhelm II., die ihm »zur linken Hand« angetraut war, hat Fontane in seinem »Wanderungen«-Band »Spreeland« ein literaturhistorisches Denkmal gesetzt.

Aus dem »Parkpflegewerk Schloßpark Buch/Buch-Pankow von 1995 und 1996« des Landesdenkmalamtes Berlin entnahmen Radecke und Rauh den ehemaligen Standort des Kenotaphs, gekennzeichnet mit »GEDENKSTEIN V. VOSS«. Mithilfe historischer Fotografien suchten und fanden sie den Standort im nördlichen Teil des Schlossparks, direkt am Ufer der Panke. Im Unterholz entdeckten sie Reste des Fundaments und zwei kleine Marmorstücke…

Foto: Archiv

Lesen Sie ausführlicher in unserer Printausgabe