Gesundheit & Forschung

Hueftgelenks OP HeliosDas war die lange Wissensnacht
Tausende Besucher bei Helios und auf dem Campus Buch
Auch in diesem Jahr gab es wieder eine Menge zum Staunen, Lernen und Mitmachen bei der Langen Nacht der Wissenschaften im Helios Klinikum Berlin-Buch. Es war eine der wärmsten Wissenschaftsnächte im Klinikum. Über 3000 Besucher und Besucherinnen kamen am 15. Juni zwischen 16-23 Uhr, um hautnah zu erforschen sowie faszinierende Experimente zum Mitmachen, spannende Vorführungen und Aktionen zu erleben. Rund um das Thema »Wir bewegen Ihr Leben« präsentierte das Klinikum ein Programm für die ganze Familie, von Hightech-Medizin, über zahlreiche Mitmachangebote, Führungen, Infostände bis zum Unterhaltungsprogramm.

Foto: Thomas Oberländer | Helios Kliniken

MDCEs war tropisch heiß, es war aufregend, und es war verspielt, lustig und inspirierend. Zur Langen Nacht der Wissenschaften lockte das Max-Delbrück-Centrum seine Besucherinnen und Besucher erstmals nicht nur auf den Campus Buch, sondern auch ins neue Forschungsgebäude in Mitte.
Mikroskopieren, pipettieren, experimentieren, Raketen bauen, mit Crispr spielen, Virtual Reality erfahren – die Besucherinnen und Besucher waren, laut MDC, beeindruckt vom vielfältigen Angebot zum Zuhören und Mitmachen. »Rund 7500 wissensdurstige Besucher konnten wir begeistern«, heißt es aus dem MDC.

Foto: peter himsel/campus Berlin-Buch gmbh


Feel–GoodDie Wohlfühl-Managerinnen
Helios will seine Mitarbeiter künftig glücklicher machen – man darf gespannt sein
Nadin Frankenstein (38) und Madlen Kretschmann (40) sind seit April sogenannte »Feel Good Managerinnen« im Helios Klinikum Berlin-Buch. »Das Etablieren des ‘Wohlfühlmanagements’ ist ein klares Signal der Wertschätzung an die Mitarbeiter« heißt es aus der Chefetage. Wahrscheinlich kräuselt jetzt manch Leser skeptisch – möglicherweise auch hoffnungsfroh – die Stirn. Werden diese Wohlfühlmanagerinnen auch dafür sorgen, dass die Mitarbeiter besser bezahlt werden und ihre Anzahl weiter steigt, um Patienten gut versorgen zu können und um ständigen Stress des Einzelnen zu vermeiden? Dann wäre diese Nachricht wohl tatsächlich eine grundlegend positive.
Mit sozialer Intelligenz, Leidenschaft am Kommunizieren, sowie Netzwerken und eigenem beruflichen Gesundheits- und Pflegehintergrund seien sie stets offen für die vielschichtigen Anliegen der Mitarbeiter. Frau Frankenstein und Frau Kretschmann seien vom Typ her unterschiedlich, teilt das Helios-Unternehmen mit. »Das ist auch gut so, denn so können wir unsere ganz persönlichen Eigenschaften und Stärken einsetzen, um erfolgreich ein gemeinsames Ziel zu verfolgen – ein lebendiges Miteinander in einer einmaligen Unternehmenskultur«, sagt Madlen Kretschmann.
Ihre Aufgabe ist es, »Bedürfnisse zu eruieren, gemeinsam in vertrauten Gesprächen Lösungsansätze zu entwickeln«, heißt es weiter. »Wir sind das verlängerte Sprachrohr zwischen Mitarbeitern und Klinikgeschäftsführung«, beschreibt Nadin Frankenstein ihre Aufgabe…

Lesen Sie ausführlicher in unserer Printausgabe