Gesundheit & Forschung

Lange Nacht der Wissenschaften
LangenachtDie klügste Nacht des Jahres mit Bucher Angeboten auf dem Campus und bei Helios
Der Gesundheitsstandort Berlin-Buch lädt zur Langen Nacht der Wissenschaften am Sonnabend, dem 15. Juni, von 16 bis 23 Uhr mit zahlreichen Führungen und Aktionen ein. Rund 150 Angebote für Erwachsene und Kinder gibt es auf dem Campus Buch, Robert-Rössle-Str. 10. Von Mit-Mach-Experimenten über Shows bis hin zur Möglichkeit, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Labor über die Schulter zu schauen.
Rund um das Thema »Wir bewegen Ihr Leben« lädt das Helios Klinikum Berlin-Buch, Schwanebecker Chaussee 50, zur Langen Nacht der Wissenschaften ein. Die Besucher erwartet ein Programm für die ganze Familie: Mitmachangebote, OP- und Laborführungen, Infostände sowie Aktionen speziell für kleine und große Kinder wie Teddyklinik und KinderUni.

Das Bühnenprogramm wird von Radio Teddy und »Ulf der Spielmann«, Hans & Gina, Glücksrad-Aktionen, der Kindertanzgruppe der Grundschule Am Sandhaus in Buch und von »Passion of Dance« der SG Einheit Zepernick zwischen 16 und 19 Uhr bestritten. Hits für alle gibt es von 19 bis 22 Uhr mit dem Angelika Weiz Trio und Partyphone-DJ-Entertainment…
Foto: Thomas Oberländer/Helios Kliniken

Lesen Sie ausführlicher in unserer akt. Printausgabe


Beschütztes Leben bis zuletzt
Palliativ WohnzimmerFeierliche Eröffnung der Palliativstation in der Bucher Lungenklinik
Eine Gesellschaft bewährt sich dann, wenn sie mir auf den Durststrecken des Lebens zur Seite steht.« Mit diesen Worten eröffnete der Krankenhausseelsorger Mario Lucchesi am 10. Mai die Feier zur offiziellen Eröffnung der Palliativstation der Evangelischen Lungenklinik im Lindenberger Weg 27 in Buch. Er hatte eine kleine Statue im Gepäck, die er der Station als Geschenk mitbrachte und die ein Symbol dessen sein soll, was das Haus meint: Sie stellt eine Mutter dar, die mit ihrem Mantel ein Kind birgt. Pallium ist der lateinische Begriff für Mantel und von da leitet sich palliativ ab. Die Menschen auf dieser Station sollen beschützt und geborgen sein. Dazu soll auch die Lage im Grünen und abgewandt vom hektischen Klinik-alltag beitragen.
Der Sprecher des Vorstandes der Paul Gerhardt Diakonie gAG, die Betreiberin dieser Einrichtung ist, Andreas Mörsberger, gab eine kurze Einführung zur Geschichte des Standortes und des Entwicklungsprozesses des Hauses. Die Paul Gerhardt Stiftung hatte es vor 12 Jahren in desolatem Zustand nach langem Leerstand erworben und dann in einer Bauzeit von nur drei Jahren mit Eigenmitteln von 3,3 Millionen Euro saniert. Die besondere Schwierigkeit bestand dabei darin, die strengen Auflagen des Denkmalschutzes mit den Erfordernissen der modernen Medizin, gerade auch für die Betreuung schwerstkranker Menschen zu verbinden. Das ist gelungen…
Professionell. Zugewandt. Vertrauenswürdig. Sozial und engagiert – Das sind die Unternehmensleitbilder der Paul Gerhardt Diakonie, und diese soll die neue Palliativstation, die ihren Betrieb bereits im Dezember letzten Jahres aufgenommen hat, auch so umsetzen. Dafür sorgen neben Pflegenden und Ärzten, eine Servicemitarbeiterin, eine Physiotherapeutin, eine Sozialarbeiterin, eine Kunsttherapeutin, ein Psychoonkologe sowie eine psychosoziale Begleiterin sogar mit Therapiehündin Fanny, die manchmal Linderung schafft, wo menschliche Worte und menschliche Nähe nichts mehr ausrichten können…

Lesen Sie ausführlicher in unserer akt. Printausgabe