Aktuelles

LaibundseeleLaib & Seele-Ausgabe jetzt in Buch
Mittwochs im Gemeindehaus gibt’s jetzt Lebensmitteltüten
Die Lebensmittelausgabestelle »Laib & Seele« im Kirchlichen Begegnungszentrum in Karow musste wegen des Corona-Virus schließen (»BB« berichtete«). Für Menschen in Karow, Buch und Blankenburg, die sich dort seit Jahren gegen eine Spende von 1 Euro wöchentlich mit Lebensmitteln und anderen Waren versorgten, ein harter Einschnitt. Deshalb ist die evangelische Kirchengemeinde Buch, die das »Laib & Seele«-Projekt mit zahlreichen Helfern ins Leben gerufen hat, neue Wege gegangen.

Laibundseele2Am 20. Mai verwandelte sich der Garten und der Anbau des Bucher Gemeindehauses in Alt-Buch 36 in eine neue Ausgabestelle: Zutritt ist links vom Gemeindehaus durch den Garten, Ausgang auf der anderen Seite. Es lief reibungslos…


Ausführlicher in unserer Printausgabe


Harte Zeiten für’s Gewerbe
Corona-Krise – Gewerbetreibende erzählen von ihrem Kampf ums berufliche Überleben

Fotoshop van duehrenFotoshop van Dühren, Panketal:
 Der Inhaber des Fotoshops, Wilfried van Dühren, ist ein fröhlicher Mensch, den nichts so schnell umhaut. Meist zu Späßchen aufgelegt und sehr kommunikativ. Doch so richtig lustig findet er die gegenwärtige Situation schon lange nicht mehr. »Seit drei, vier Jahren lebe ich nun schon mit Geschäftseinbußen wegen des Baugeschehens der Deutschen Bahn; es gab Schienenersatzverkehre, Straßen und Brücken wurden gesperrt, der Personentunnel zum Bahnsteig erneuert. Die Kundenzahlen sind eingebrochen. Und nun auch noch Corona…«, stöhnt er…

Blumenladen»Thu’s Eck Florist«, Karow:
 Die Berliner im Norden lieben Blumen. Trotz diverser Baumärkte öffnen hier immer mehr Blumenläden. Einen der ältesten in Karow führt Thi Thu Huong Pham (50) am S-Bahnhof Karow. Die herzliche Mutter zweier Kinder hält »Thu’s Eck Florist« gemeinsam mit einer Aushilfe die ganze Woche lang geöffnet, werktags sogar zehn Stunden lang. Frische Schnittblumen, Sträuße, Pflanzen, Kränze, Buketts, Gartenerde, Dünger, Insektenhotels und vieles mehr kann man hier erwerben.
Und dann kam Corona…



KlavierlehrerKlavierlehrer Udo Kaufmann, Blankenburg:

In jeder Krise steckt auch eine Chance«, sagt Klavierlehrer Udo Kaufmann (59) von der Musikschule »Bela Bartok« in Buch. Obwohl die Behörden die Musikschulen wegen Corona vom 18. März bis zum 25. Mai komplett sperrten, hatten die Lehrer hier praktisch keine finanziellen Einbußen und die Schüler kaum Unterrichtsausfall. 
Als zweites Standbein baute Kaufmann die private Klavierschule Blankenburg auf. Das Haus in der Parkstraße war kaum fertig und der Unterrichtsraum eingerichtet, da kam auch schon Corona. Wie sollte es weitergehen?…



Reisebuero–Sabine Jenssen»Theater und Reisen«, Buch:

Seit 19. Mai hat das Unternehmen »Theater und Reisen«, das in Buch und Pankow-Zentrum jeweils eine Theaterkasse und ein Reisebüro betreibt, seine Filialen nach wochenlanger Schließung vorerst 2-tageweise wieder geöffnet. »Es ist eine Katastrophe«, sagt Fritz Kneip-hoff, Büroleiter des Bucher Reisebüros auf dem Stadtgut in Alt-Buch. Per 17. März mussten die Geschäfte von einem Tag auf den anderen dicht machen. Seitdem gab es den absoluten Totalausfall auf der Einnahmenseite. Die Ausgaben allerdings summieren sich weiterhin…

Singh »India Haus«, Karow:
 Pardeep Singh (35) hat die etwas piefig gewordene deutsche Gaststätte 2018 übernommen, umgebaut und im Oktober 2019 neu eröffnet. Der Ruf der Gaststätte sprach sich wegen der guten Küche schnell herum, so dass das »India Haus« oft voll besetzt war und man in Stoßzeiten vor dem Besuch Plätze reservieren musste. Kaum kamen viele Gäste, da kam auch schon Corona…

Ausführlicher in unserer Printausgabe


befreiung Blumen in der Wiltbergstraße
Auch in Buch wurde der Tag der Befreiung vor 75 Jahren erinnernd begangen
In Buch steht das kleinste der vier Sowjetischen Ehrenmale in Berlin, die an den Tag der Befreiung am 8. Mai 1945 und die gefallenen Soldaten der Roten Armee erinnern. Am 8. Mai 2020, ein Dreivierteljahrhundert später, gedachten auch in der Wiltbergstraße in Buch wieder zahlreiche Menschen mit abgelegten Blumen, Kränzen oder Transparenten der Opfer des Krieges und dankten den Befreiern. Befreiung2Ein parteiübergreifendes Bündnis hatte dazu aufgerufen und den Gedenktag am Bucher Ehrenmal – mit gebührenden Corona-Abstandsregeln – organisiert. Zahlreiche Redebeiträge setzten ein mahnendes Zeichen des Friedens, gegen Krieg, Faschismus und neuen Nationalismus…

Ausführlicher in unserer Printausgabe


Kalender Wermuth»Meine Seele hört im Sehen«
Jahreskalender für 2021 mit wunderbaren Aquarellen zum Thema Berlin-Buch
Tatsächlich lehrt uns der Grafiker H.-Jürgen Malik zuallererst das Sehen und dann das Hören. Er hat zwölf Motive ausgewählt, die typisch sind für Buch, ja die jede Bucherin und jeder Bucher kennen sollte. Seine Bildsequenzen geben nicht nur typische architektonische Highlights wieder, sondern es sind Bildsequenzen, die Geschichten erzählen.
Der Bucher Bahnhof, Menschen, die geschäftig hin- und herlaufen, Menschen die warten und verweilen. Über ihrer Eile breitet sich ein grüngrauer Himmel aus, in den sich die Linien der Oberleitungen zart einschreiben. Eine Szene, die nahezu zeitlos erscheint, vor 150 Jahren genauso vorstellbar, wie heute.
Oder das Tor zum Schlosspark. Spaziergänger verweilen. Im Hintergrund baut sich die Kirche auf. Ihr fehlt der Turm. Ein Hinweis dafür, dass das Bild jüngeren Datums ist. Doch der Eckensteher im Vordergrund könnte auch schon mit Fontane im Schlosskrug gesessen haben.
Der Park ist zeitlos…

Ausführlicher in unserer Printausgabe