Top Thema des Monat März

SellheimbrueckeDie Sellheimbrücke ist marode
Über sieben Brücken musst Du gehen…« – schön wär’s.
Den vom Verkehrsstress gebeutelten Nordberlinern steht schon wieder neue Unbill ins Haus. Die Sellheimbrücke, die Karow und Blankenburg verbindet und damit eine zentrale Verkehrsachse aus dem Nordosten in die Innenstadt bildet, muss dringend erneuert werden. Die ersten Vorarbeiten für den Brückenneubau sollen deshalb im zweiten Halbjahr 2024 beginnen. 
Also Chaos wie 2019? Constanze Siedenburg, Sprecherin der Senatsverwaltung für Verkehr, sagte dem »BB«: »Es ist eine gemeinsame Behelfsbrücke für Fußgänger und Radfahrer geplant.

Unter dieser Voraussetzung und der Ertüchtigung des bestehenden Gehweges ist bei halbseitiger Baudurchführung eine weitestgehende durchgehende zweispurige Verkehrsführung für den Autoverkehr und damit die Aufrechterhaltung der Verkehrsbeziehungen möglich. Insbesondere in der ersten Bauphase müssen aber einstreifige Verkehrsführungsphasen mit Lichtsignalanlagenregelung eingerichtet werden.« Bestimmte Bauleistungen wie Ausbau und Einhub der Brückenkonstruktionen seien nur unter Vollsperrung der Straße und der Bahnanlagen umsetzbar, erklärte sie. »Diese Arbeiten erfolgen in der Regel am Wochenende und durchgehend während der Nacht. Damit werden die erforderlichen Sperrzeiten so gering wie möglich gehalten.« 

Bis spätestens 2029 sollen die Bauarbeiten nach Angaben von CDU-Verkehrsexperte Johannes Kraft …

Lesen Sie ausführlicher in unserer Printausgabe