Top Thema des Monats Dezember

BIZ Siegerentwurf»Ein Ort, der uns gehört«
Ausstellung der Entwürfe zum Wettbewerb für Buchs neues Bildungs- und Integrationszentrum
Am Abend der Ausstellungseröffnung war viel von Kooperation die Rede. Kooperation soll das Bucher Leuchttumprojekt BIZ (Bildungs- und Integrationszentrum), dessen Baubeginn, wenn alles gutgeht, im Jahr 2022 avisiert ist, auszeichnen. Unter dem Dach des vierstöckigen Gebäudes, das auf dem Grundstück Groscurthstraße 21-33 entsteht (aber eigentlich an der Wiltbergstraße liegt, dort, wo sie in die Karower Chaussee übergeht), werden Bibliothek, Musikschule, Volkshochschule und Gläsernes Labor (mit Angeboten für Grundschulkinder) Platz finden. Aber nicht nur das. Vorgesehen sind künstlerische Werkstätten, ein Bistro (mit Außensitzplätzen) und eine Stadthalle.

So zumindest bezeichnete Pankows Bürgermeister Sören Benn, der zur Eröffnung sprach, den geplanten Festsaal. Das BIZ sei der erste derartige Kulturbau Pankows und Buch habe ihn nötig und verdient, so Benn, der auch in der Jury saß, die über die 18 eingereichten Entwürfe befand. Zwar sei der erstplatzierte Entwurf kein städtebauliches Ausrufezeichen, aber aus funktionalen Gesichtspunkten der beste, gerade auch für kooperative Projekte. Die gelungene Verortung mit der verbindenden Außengestaltung schaffe ein neues lebendiges Zentrum Buchs. Sören Benn hofft, dass der Bildungs- und Kulturstandort angenommen wird als »ein Ort, der uns gehört«.
Insgesamt reichten 18 Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten ein breites Spektrum an Lösungsvorschlägen für die anspruchsvolle Aufgabe ein, die von der Jury intensiv diskutiert wurden. Der Siegerentwurf stammt von karlundp Architekten, München sowie dem Büro TOPOS - Stadtplanung Landschaftsplanung Stadtforschung, Berlin…

Lesen Sie ausführlicher in unserer Printausgabe