Sport

Sieger AllodcupAnsturm auf Fußballhighlight
Karows Allod-Fußballcup startete 18. Auflage
Starkes Interesse gab’s an der 18. Auflage des Allod-Fußballcups (AC). Nachdem im Vorjahr sich nur 14 Mannschaften zu der Veranstaltung getroffen hatten, war der Ansturm auf die Startplätze dieses Jahr zum Meldeschluss enorm. So trafen sich am zweiten Januarwochenende wieder 20 Herrenfreizeitmannschaften und spielten nach bewährtem Muster den Pokalgewinner aus. Gesucht wurde der Nachfolger von Pokalverteidiger »Die Außenseiter«.
Los ging es am Samstag mit der Vorrunde. In den vier Gruppen waren die Halbfinalisten des Vorjahres (»Sonntagsfußballer«, »Ex-A-Team«, »Ultimate Team«, »Die Außenseiter«) als Gruppenköpfe gesetzt worden. Dort zeigten sie sofort, dass auch in diesem Jahr der Sieg nur über sie gehen kann. Alle vier belegten Platz 1 in ihrer Vorrundengruppe. Große Überraschungen blieben aus, gute alte Bekannte, wie »Berliner Karpeiken«, »Randberliner kämpfen für Paul«, »Die Ponys« und die »Karower Moskitos« schafften ebenfalls den Sprung in die Zwischenrunde. Bereits auffällig in der Vorrundengruppe A Neuling »Die Verführer« mit technisch gutem, schnellem Fußball. Neu in diesem Jahr dabei die »Kühlungsborner Strandkinder«, die aber genau wie der »Belustigungssportverein Jörnsdorf 04« (mit dem 1. Sieg im 2. Jahr!) in der starken Vorrundengruppe D die Segel streichen mussten.
Am Sonntag in der Zwischenrunde dann eine kleine Sensation…
Foto: js karowmedia

Ausführlicher in unserer Printausgabe


Sportclub SportraumSportJugendClub startet neu durch
Der SportJugendClub Buch in der Karower Chaussee 169c musste in den vergangenen Jahren umfangreiche Umbau- und Modernisierungsarbeiten über sich ergehen lassen. Das Kita-Gebäude aus den 1960er-Jahren war bis in die 1990er Jahre als Kindergarten genutzt worden. Da zu dieser Zeit weniger Kitaplätze gebraucht wurden, erhielt die Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit (GSJ gGmbH) 1993 die Möglichkeit, hier einen SportJugendClub Buch aufzubauen. Nach 20 Jahren intensiver Nutzung bestand erheblicher Sanierungsbedarf aus baulicher und energetischer Sicht. Das Haus wurde deshalb mit Mitteln des Förderprogramms Stadtumbau seit 2013 schrittweise bei laufendem Betrieb saniert.
Eine neue Heizungsanlage mit Fernwärmeanschluss-Station und eigener Warm- wasserbereitung wurde eingebaut. Dach und Fassade sind saniert und gedämmt worden, Fenster und Außentüren wurden ausgetauscht…

Ausführlicher in unserer Printausgabe