Natur & Umwelt

RadwegFahrradweg kurz vor der Eröffnung
Ende Juni gab es an der Landesstraße 200 auf der Höhe von Gehrenberge (Birkholzer Straße) in Panketal einen Vororttermin, zu dem einige Politiker die Presse geladen hatte. Den Anwesenden wurde die »Ultramarathon«-Geschichte des künftigen Radweges neuerlich serviert. Nicht ganz klar wurde, warum gerade dieses Datum gewählt worden war, währt die Planung doch schon 18 Jahre. Der »Bucher Bote« berichtete immer wieder; zuletzt, etwas skeptisch, über den Baubeginn im November 2016. Nun aber ist das Ende in Sicht: Am 29. 9. soll der Radweg fertiggestellt sein. Die offizielle Eröffnung findet am 20. 10. mit Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider statt.

Das jüngste gebaute Teilstück des dringend benötigten Radweges zwischen Berlin und Bernau ist 2,5 km lang und 2 m breit, die Kosten liegen bei 1,1 Millionen Euro. Damit endet eine schier unendliche Planungsgeschichte. Eine Bürgerinitiative um Christel Zillmann hatte sich in den vergangenen Jahren für den Bau des Radweges von der Siedlung Gehrenberge bis Bernau entlang der L 200 engagiert…

Ausführlicher in unserer Printausgabe


SteineNamensschilder für Skulpturen
Der Skulpturenpark »Steine ohne Grenzen« im Forstrevier Buch bietet den Besuchern der Rieselfelder um Hobrechtsfelde Kunst in der Natur. Die Objekte, überwiegend aus Stein und Holz, finden sich links und rechts der  Wege auf Berliner bzw. Brandenburger Gebiet, entlang der Ländergrenze. Ganz neu  ist die Beschilderung der über 100 Skulpturen, die seit 2001 in verschiedenen Symposien innerhalb der Skulpturenlinie »Steine ohne Grenzen« entstanden sind. Steine2Besucher hatten sich immer wieder gewünscht, Informationen zu den einzelnen Kunstwerken zu erhalten. Die Initiatoren der Skulpturenlinie, die Bildhauer Rudolf J. Kaltenbach und Silvia Fohrer, sprachen darüber mit dem Forstamt Pankow, das in den vergangenen Wochen die Schilderaktion organisierte und umsetzte…
Fotos: Detlef Schwarz

Ausführlicher in unserer Printausgabe