Top Thema des Monats Juli

Baugeschehen BuchFünf Kiefern stehen im Weg
Das künftige Baugeschehen in Buch war u. a. Thema einer Runde mit regionalen Akteuren
Eines der größten Probleme Berlins ist derzeit der Mangel an Wohnraum. Es gibt ehrgeizige Pläne, das Dilemma zu entschärfen – auch für den Nordosten Berlins sind künftige Wohnungsbauareale definiert worden. Im »Blankenburger Süden« werden bis zu 6.000 Wohneinheiten entstehen, in Karow einige hundert und in Buch – u. a. in Buch IV und an der Straße am Sandhaus – sind mindestens 2.500 neue Wohnungen geplant. Für diese Landesplanungen werden naturgemäß noch einige Jahre ins Land gehen.

Private Unternehmen in Buch könnten es schneller. So schlug Andreas Dahlke, der das Ludwig-Hoffmann-Quartier entwickelt, während eines Austausches im Juni über die künftige Enwicklung Buchs mit Bucher Akteuren sowie Klaus Mindrup (MdB) und Raed Saleh, SPD-Fraktionsvorsitzender im Berliner Abgeordnetenhaus, vor, einige private Flächen an der Straße am Sandhaus aus der Gesamtplanung herauszunehmen. »Wir könnten mit unseren Partnern bereits anfangen, hier 300 Wohnungen, vielleicht eine Kita zu errichten.«
Innerhalb des Ludwig-Hoffmann-Quartiers an der Wiltbergstraße hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. 450 Wohnungen sind in dem historischen Krankenhausgelände bereits entstanden und bezogen…
Foto: SenStadt

Ausführlicher in unserer Printausgabe